Sri Lanka

Sri Lanka Tierschutz – aktuelle Lage

 

In Sri Lanka ist verantwortlicher Umgang mit Haustieren immer noch ein Fremdwort und die Folge davon ist: weibliche Welpen, alte Tiere, verletzte und kranke Tiere werden ausgesetzt, insbesondere wenn es sich um die sehr häufigen Hautkrankheiten handelt und oft werden auch gesunde Tiere einfach ausgesetzt wegen Umzug, Emigration ins Ausland oder auch aus ganz absurden Gründen wie z.B.: unser Arzt hat gesagt wir sollen keine Haustiere halten weil es nicht gut ist für unser Kind, das Asthma hat, oder: unser Hund ist zwar immer angebunden und bekommt genug zu essen und wird jeden zweiten Tag gebadet, aber trotzdem ist er im Laufe der Zeit sehr böse geworden und beisst. Ursache und Wirkung werden leider oft nicht verstanden und die Leidtragenden sind die Tiere. 

 

Tikiri Trust ist ein kleiner Tieschutzverein im Hochland von Sri Lanka, der hauptsächlich in Kandy und Umgebung tätig ist. Wir betreiben ein kleines Tierheim, in dem ständig um die hundert Hunde leben, einige dauerhaft, andere nur eine Woche zur Nachversorgung nach der Kastratation und die kleinen Welpen eben so lange bis sie jemand adoptiert. Ausserdem bieten wir kostenlose Sterilisationen an für Hunde und Katzen, deren Eigentuemer sich den Eingriff sonst nicht leisten koennten, und wir fangen, wo auchimmer sich die Gelegenheit bietet, Strassenhündinnen ein und sterilisieren sie. Die Nachversorgung findet entweder im Tierheim statt oder im Tikiri Shelter.( www.tikiritrust.org ) Die Tikiri Stiftung wurde von einigen Singalesen gegründet um ein Anwesen zu erstehen, in dem ebenfalls über hundert Tiere leben, um die 80 Hunde und etwa 30 Katzen, viele von ihnen dauerhaft, andere vorübergehend (Unfall-Nachversorgung oder nach der Sterilisation) und die Welpen und Katzenbabies bis sie adoptiert werden… und wenn sie nicht adoptiert werden, dann bleiben sie eben hier und können durch eine Patenschaft unterstützt werden. Trotz der hohen Unkosten sind wir auch gerne bereit Hunde und Katzen ins eurpäische Ausland zu vermitteln, um sicher zu sein, dass sie dann ein gutes Zuhause zu haben. (Kosten ca. 500€ für Flug/Blutuntersuchung/Gebühren)

 

Der Verein hat seit Gründung vor acht Jahren ueber 15000 Tiere kastriert, hauptsächlich Hündinnen. Die Finanzierung ist uns möglich durch die „Stumme Brüder Stiftung“ (Lichtenstein) und einige andere Vereine und Privatpersonen. Wir arbeiten ohne jegliche Rücklagen und kommen nur ganz knapp über die Runden… trotzdem nehmen wir alle ausgesetzteten Welpen auf und lassen keine Unfall-Opfer auf der Strasse liegen, in der Hoffnung, dass wir auch künftig genug Spenden erhalten um weiterhin vielen Tieren helfen zu können. (Padma)

 

Für Spenden benutzen Sie bitte das Konto dieser deutschen Tierschutzorganisation:

Arbeitskreis für humanen Tierschutz und gegen Tierversuche e.V      

Linnenstr. 5a    97723 Frankenbrunn    

Stichwort Tikiri Trust      

Bankverbindung:       Postbank Nuernberg       BLZ: 760 100 85     Konto: 1811 11 857        

IBAN Nr.: DE92 7601 0085 0181 1118 57       BIC: PBNKDEFF

 

Am 28. 12. 2010 wurden großflächige Kastrationen von Hunden und Katzen in der Region Kalutara durchgeführt. Es kam eine Tierärztin, um die Straßenhunde und die Hunde der armen Bevölkerung zu kastrieren. Wir sammelten dafür Geld, vielleicht können Sie sich aber auch an weiteren Kastrationen beteiligen?!

(G. Krutzke)

 

Sri Lanka Aufenthalt Dezember/Januar 2010/11

 

Wir sind am 25.12.1010 nach Sri Lanka geflogen. Wir hatten fast 130kg Hilfsgüter für unser Kinderprojekt in Katukurunda mit und natürlich auch viele Hilfsgüter für Padma und ihr Tierheim dabei. Außerdem noch Boxen, da wir versprochen haben Hunde zu übernehmen, die aus unterschiedlichen Gründen im Tierheim nicht zurecht kommen.

 

Wir trafen uns direkt am 3. Tag mit Padmas Angestellten am Strand von Katukurunda. Es gab dort wieder viele Welpen, unkastrierte Hunde und auch viele Straßenhunde, die erhebliche Hautprobleme und andere Krankheiten hatten. Wir behandelten die Hunde der Dorfbewohner, behandelten Wunden, alte schimme Verletzungen und fingen Hunde ein, die sterilisiert werden sollten. Die meisten Dorfbewohner haben nicht das Geld ihre Hunde behandeln zu lassen. Kastrationen kosten nur ca. 10€ auf Sri Lanka, Impfungen nur ca. 10€, Wundversorgungen oder Hautbehandlungen sind für uns Deutsche wirklich sehr billig. Aber da die meisten Leute dort sehr arm sind, haben sie natürlich nicht das Geld dafür. Außerdem haben die Tiere bei ihnen auch einen anderen Stellenwert. Viele Hunde werden in kleinen Holzboxen, Verschlägen, an sehr kurzen Ketten gehalten, damit sie nicht weglaufen, Hühner umbringen etc. Die Menschen gehen auch nicht so liebevoll mit ihnen um, wie wir es hier tun. Die meisten Kinder haben sehr viel Angst vor Hunden, haben teilweise noch nie einen Hund angefasst. Gerade hier muß dann noch sehr viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, auch wenn es um Parasitenbekämpfung und um die Ansteckungsgefahr für den Menschen geht.

Wir ließen bei Dr. Shobath in Kalutara einige Hündinnen sterilisieren. Er leistete tolle Arbeit, rettete einer älteren Hündin sogar das Leben, da sie einen großen Tumor an der Gebärmutter hatte. Auch die Tierarztpraxen stehen in keinem Vergleich zu unseren.

Padmas Männer nahmen noch Anjana, der bis dahin am Strand gelebt hatte und 3 Welpen mit ins Tierheim von Padma. Um Anjana hatten wir uns schon bei unserem Besuch im August 2010große Sorgen gemacht, da das Hotel in der Nähe schon 3x versucht hatte ihn zu vergiften, da er immer mit den Weißen aufs Hotelzimmer ging.

Die Welpen lebten in einem Busch bei unserer Pension und Jugendlich hatten versucht sie mit dicken Steinen zu erschlagen.

Leider überlebte nur Nadia im Tierheim, die anderen beiden Welpen starben an einer Infektion.

Wir verteilten bis zum Ende des Aufenthalts noch Flohmittel und Leuchthalsbänder. Auch diese sind sehr wichtig, da die Hunde ständig auch an den stark befahrenen Straßen entlanglaufen, abends dann meist zu spät gesehen werden und oft elendig sterben oder oft schlimme Verletzungen von den Unfällen davontragen.

 

Wenn man auf Sri Lanka ist, dann wird man tagtäglich mit dem Elend der Menschen und ihrer Tiere konfrontiert. Man kann nicht wegschauen und möchte immer wieder helfen.

Daher noch einmal vielen Dank an die leiben Mensche, die gespendet haben!!! Wir hatten 800€ zur Verfügung!!! DANKE!!!

 

Es werden auch weiterhin dringend Spenden benötigt. Siehe Spendenkonto Tikiri Trust

Aber auch Sachspenden wie Leuchthalsbänder, Flohmittel, Räudemedikamente,

Wurmmittel, Nahtmaterial etc. werden benötigt. (auch wenn sie kurz vor dem Verfall sind oder sogar verfallen)

 

Leider ist uns die SD Karte der Kamera kaputt gegangen, so dass all unsere Fotos von den Aktionen verloren gegangen sind. Das werden wir aber bei unserer nächten Kastrationsaktion auf Sri Lanka nachholen!!!

(G.Krutzke)